» Vita

Vita

Buchholz, Thomas Walter

* 27/8/61 in Eisenach/Thüringen (D). Frühzeitige musikalische Unterweisung (Klavier, Gesang, Theorie und Orgel)/ Nach der Schule zunächst Ausbildung zum Klaviertechniker bei Blüthner-Pianos in Leipzig, anschließend kurzfristige Tätigkeiten als Klavierstimmer in Eisenach und als Musikinstrumentenrestaurator in Blankenburg/Harz (Forschungsstätte Kloster Michaelstein)// 1983 - 1988 Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig (Sologesang - Ploß, Komposition - G. Neubert, Musikpädagogik - H.-G. Mehlhorn), 1988 künstlerisches Staatsexamen und musikpädagogisches Diplom, 1989 - 1991 Meisterschüler für Komposition an der Akademie der Künste zu Berlin bei Prof. Ruth Zechlin; Kompositionskurse bei Prof. R. Kelterborn, W. Lutoslawski, J. Cage u.a./ 1988 - 1992 wissenschaftlicher Assistent für Musiktheorie an der Martin-Luther-Universität in Halle(S.) (Tonsatz, Kontrapunkt, Neue Musik und Instrumentation) von 1993 bis 1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Heinrich-Schütz-Akademie Thüringen, bis 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Händel-Haus in Halle, ab 1999 Ernennung zum ordentlichen Professor für Komposition am Staatlichen Komitas-Konservatorium Eriwan (Republik Armenien). Lehraufträge an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig und am Kreativitätszentrum Leipzig. Chor- und Ensembleleiter an der Freien Waldorfschule Halle

ab 1996 Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen-Anhalt Deutscher Komponisten e.V., 1999 - 2003 Präsident der Ständigen Konferenz Zeitgenössische Musik in Mitteldeutschland / Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Neue Musik, Sachsen-Anhalt /seit 1996 künstlerischer Leiter der Hallischen Musiktage (Festival für Neue Musik) / Jurymitglied verschiedener Wettbewerbe u. a. Händel-Kompositionspreis der Stadt Halle, Stieber-Kompositionspreis, Gitarrenfestival Berlin, Kompositionpreis Leipzig u. a.

Werkaufführungen in über 15 Ländern Europas und den USA / Rundfunk- und CD-Produktionen, / 176 publizierte Werke
Dozententätigkeit bei nationalen und internationalen Seminaren und Workshops zu Themen der Neuen Musik (Ufa, St. Petersburg, Brünn, Michaelstein,  Villnius, Riga, Prag, Halberstadt, Bad Köstritz, Eriwan u.a.) Tätigkeit als Dirigent, Cembalist und Organist (Rundfunk- und CD-Einspielungen mit Neuer Musik), Musikwissenschaftliche Publikationen mit Themenschwerpunkt Tradition und Moderne, Forschungsarbeiten über Georg Anton Benda, sowie wiss. Editionen von Musik des Frühbarock.

Das Händel-Haus in Halle (Große Nikolaistr. 5, D-06108 Halle, Tel.: +49-345-500900*) unterhält ein Komponistenarchiv über Th. B. mit Manuskripten, Konzertprogrammen, Kritiken, Publikationen und einem Tonarchiv sowie allen verfügbaren Ausgaben seiner Werke. Entsprechend eines Generalvertrages mit dem Komponisten besitzt das Händel-Haus in Halle das Vorkaufsrecht für alle Autographe.

Stipendien:

1992 und 1994 Stiftung Kulturfonds Berlin
1994 Forum Junger Komponisten
1996 Stipendium Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf
1998 Stipendium des Landes Sachsen-Anhalt
1998 Stipendium der Stiftung Kulturfond Berlin
2000 Land Sachsen-Anhalt
2003 Stiftung Kulturfonds Berlin
2005 Land Sachsen Anhalt

Auftragswerke (Auswahl):

1989 Stadt Halle (Konzert für Posaune und Kammerensemble)
1992 Dresdner Zentrum für zeitgenössische Musik (Kammersinfonie II)
1993 Institut für Aufführungspraxis Michaelstein (Kammersinfonie III)
1994 Händelfestspiele der Stadt Halle (Ludus campanarium halensis)
1994 Landesverband Deutscher Komponisten (Kammersinfonie IX)
1995 Schütz-Akademie Thüringen (Kammersinfonie VII)
1996 Hallische Musiktage (Kammersinfonie X)
1996 Internat. Sommerkurs junger Instrumentalisten, Blankenburg/Harz (Synkreation I für Orchester)
1997 Kunstinstitut BAJA für Pflichtstück f. Wettbewerb (Himmelsfarben)
1997 Musikschule Berlin Mitte Pflichtstück für Gitarrenwettbewerb (repetitorium)
1998 Staatl. Komitas-Chor der Rep. Armenien (Armenia clamans)
1999 Mitteldeutscher Rundfunk (Orplid für Chor á cappella)
2000 Sächsischer Musikbund (RICERCAR á 6)
2000 Staatl. Komitas-Konservatorium Eriwan (Yerevaner Trios)
2002 Förderkreis des Händel-Hauses Halle (Ensemblekomposition)
2004 Kiever Kammerakademie (Genesis f. Solovioline und Streicher)
2005/2006 Stadt Halle, vokalsinf. Werk zum Jubiläum 1200 Jahre Stadt Halle (Die Stadt)
2006/2007 Kiever Kammerakademie (Spielspiel)
2008 Sternscher Musikverlag (Bearbeitung von Cornelius op. 6)
2008 Akademie f. Alte Musik Berlin (Bearb. Scarlatti: Poi che riseppe)
2008 Festival impuls (Les danses imaginaires pour deux orchestres)
2010 Festival impuls (The Young Person's Guide to New Music)
2011 Jugend musiziert (drei mondlieder)
2012 Festival impuls (Händels Alptraum)
2012 Kantate "Aus der Tiefe" für die Thomaner
2013 Tonkünstlerfest Magdeburg (Klingelfranz)
2014 Festival impuls (Gegen-Impuls für Orchester)
2015 ExpoMusic 2015 für die Expo Mailand
2016 Auftrag für die 900-Jahrfeier des Stadtsingechores Halle





© 2006 Thomas Buchholz - Komponist

  top ↑